urbanofeel Felix Liebig BrachenBrunch Stollberg Blumenhalter

Drei mal Brunch und nicht genug

Nun sind die ersten drei offiziellen Workshopseeds des BrachenBrunch 2015 geleistet:

Das Schuljahr neigt sich schon wieder fast dem Ende. Für jedes BrachenBrunch gibt es nun eine Dokumentationsseite!

Und eine freie Anfrage eines Bildungsträgers und eine Anfrage einer Schule gibt es für Sommer und Herbst auch schon …

Advertisements
urbanofeel Felix Liebig BrachenBrunch WEIMAR

BrachenBrunch’15

Foto: Ines Escherich (Goethegymnasium, Vor-Ort-Recherche 26.11.2014)

Es ist noch nicht recht zu erkennen. Aber es zeichnen sich erste Konturen ab …

Im Jahr 2015 geht es weiter. Das BrachenBrunch’15 wird vorr. in Weimar, in Stollberg / Ertzgebirge und auch in Dresden-Löbtau stattfinden. Weitere Projekte sind u.a. in Potsdam geplant. Daneben ist eine Neuaufnahme auf einer Eigenfinanzierung mit der Gartenschule in Lauchhammer-West in Aussicht.

Der Kultur!ngenieur als Dozent wird die methodisch-didaktische Herangehensweise nach den ersten Erfahrungen im Pilotprogramm 2014 ein wenig anpassen – etwa durch bewusstes Anwenden des „Müllcontest“ als Einstieg, um aus vorgefundenem Müll Kunst zu machen. Sonst aber setzt er weiter auf den bewährten Werkzeugwagen und die Neugier an der intensiven gemeinsamen Arbeit vor Ort setzen.

Für die Zusammenarbeit mit offiziellen Partnern gibt es nun ein offenes Anschreiben über die wichtigsten Inhalte des Projektes auf der konkreten Brache für Lehrer_innen und Mitarbeiter_innen aus der Verwaltung.

urbanofeel BrachenBrunch Ideen Ei

BrachenBrunch / BranchenBuch

Foto: Felix Liebig / Idee: Jan Minack

Oh Mann!

Bei einer Suche im Netz anlässlich der Dokumentation des zweiten BrachenBrunch stellte ich plötzlich fest, dass das von mir geprägte Wort „BrachenBrunch“ und das Wort „Branchenbuch“ Anagramme sind; oder wie in Deutschland seit den Aktivitäten einer großen Tageszeitung dazu üblicher: „Gemischte Doppel“. Man kann also alle Buchstaben des einen Wortes in dem anderen wiederverwenden und umgekehrt.

Was heißt das nun womöglich für die inhaltlichen Fragen des Projektes?

Ich kann ja nur spontan mutmaßen, aber vielleicht das:

Es wäre praktisch, wenn das BrachenBrunch dereinst ein Branchenbuch derjenigen Menschen, Einrichtungen und Betriebe erstellen könnte, die der Idee der Nachhaltigkeit des Projektes, dem Wiederverwerten von Vorgefundenem und Abfallendem mit Herzblut und Verstand verpflichtet sind und sich dafür auf eine Agenda einigen wollen.

Programmstart

In Berlin fand am 30. Juni 2o14 an verschiedenen Orten und der → „Bettina-von-Arnim-Schule“ im Märkischen Viertel der offizielle Programmstart von → „KlimaKunstSchule“ statt. Da passen solche Ideen gut hin, denn es wurde mit ca. 150 Menschen gemeinsam an Ideen für das Klima mittels der Kunst gesponnen. Dabei blieb mit hängen:

  • „Müllfasten“, also weniger Müll durch weniger Verpackungen erzeugen.
  • Schulgarten, den es an der genannten Schule noch nicht gibt, der aber auch in Form von städtischen Hochbeeten vorm Haus o.ä. existieren könnte.
  • „Müllfüllstandsanzeiger“ für die eigene Mülltonne zuhause, indem man jeden Monat ein Foto von der Menge macht und später vergleicht und sein Verhalten anpasst.
  • naja, vielleicht sollte Bildungscent ein „KlimaKunstSchule“-Memory herausgeben. Allein für das BrachenBrunch würden die Werke und Abfälle reichen …

„Artistic Seeds“ heißen die Projekte jetzt verkürzt bei → „Bildungscent“ und werden der Idee der Seeds = Samen = Impulse damit sicher besser gerecht. Manchmal suchen wir ja auch das ei des Columbus und sehen den Wald vor Bäumen nicht – in Sachen Klima hat die Kunst jedenfalls noch viel vor!

 

Was noch geht: „Hotel ShabbyShabby“

Die Kollegen vom → „Raumlabor Berlin„, mit denen Felix Liebig schon 2008 beim „Theater der Welt“ in Halle zusammengearbeitet hatte, haben was feines ausgeheckt. Nach sechs Jahren ist es wieder soweit: Das → „Theater der Welt“ findet dieses Jahr in Mannheim statt. Das „Hotel ShabbyShabby“ ist ein Beitrag typisch für das Stadtentwicklungslabor: Nützliches Objekt und öffentliche Inszenierung in einem.

Was das mit dem „BrachenBrunch“ zu tun hat?

Es geht noch viel mehr! Scheinbar unnützes, vorgefundenes Material auf künstlerische Art in ein nützliches Element zu verwandeln und damit zugleich eine anerkannte künstlerische Form zu finden ist in diesem Fall nicht weit weg vom „Trauten Heim“ der Jugendlichen auf dem Ostragehege. Über das Wiederverwenden, Umdeuten, Neunutzen sind wir ganz schnell bei Klima und Kunst und über den Bildungsaspekt davon auch bei Schule. Natürlich steckt hier etwas mehr Geld, etwas mehr Planung, etwas mehr Anerkennung drin. Davon würden wir uns schließlich für das „BrachenBrunch“ und seine Werke auch noch etwas mehr wünschen …


Anbei der → Artikel (PDF auch im Bild verlinkt) aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 28. Mai 2014 – alle Rechte beim Verlag. Achja: Man kann da in den temporären Bauten tatsächlich schlafen, noch bis 8. Juni 2014:

FAZ Raumlabor Hotel ShabbyShabby

FAZ Raumlabor Hotel ShabbyShabby

wodena high5 plakat gymnasium bürgerwiese

Vernissage: HIGH 5 – mehr Kunst als Schule

Das „BrachenBrunch“ mit dem Gymnasium Bürgerwiese stand als Impuls im Kontext einer Kooperation des Kunstunterrichts mit der „Ostrale014“. Am 20. Mai 2014 um 18:00 Uhr findet auf dem Gelände der Ostrale an der Endhaltestelle der Tram 10 im Ostragehege die Vernissage von Werken aus dieser Zusammenarbeit statt – mit dabei die Kunstwerke des „BrachenBrunch“ vom 5. Mai 2014 und auch die Partner vom Programm „KlimaKunstSchule“ beim Bildungscent e.V. in Berlin. Drumrum gibt es in diversen künstlerischen Formaten Einiges zu sehen und zu hören, Zitat:

„Liebe Kunstfreunde,

wir möchten Sie/ euch ganz herzlich zur Eröffnung unserer Ausstelung mit Arbeiten aus verschiedenen Kunstprojekten und einer Auswahl aus fünf Jahren Kunstunterricht am 20. Mai in die Ostrale einladen. Weitere Informationen finden Sie/ihr auf dem Plakat im Anhang. Den Videomitschnitt einer Werbeaktion für die Ausstellungseröffnung in der Prager Straße finden Sie/ihr unter diesem → Link sowie den Link zum → Blogeintrag.

Wir freuen uns auf Ihr/ euer Kommen,

Silke Petermann, Lydia Schöttner & die WoDeNa-Ausstellungsgrupp“

Es lohnt sich bestimmt!


Ja, hat es!

Auf den Dokumentationsseiten des Gymnasium Bürgerwiese finden sich viele Eindrücke dazu in Foto und Bild.

BrachenBrunch Bürgerwiese Ostrale Werke TakeSeven Holzfigur

BrachenBrunch’14 in der Ostrale

Mit dem Gymnasium Bürgerwiese und dessen Kooperationspartner „Ostrale“ haben wir am 5. Mai 2014 im Ostragehege zwischen den ehem. Futterställen und dem Kühlhaus an der Schleife der Tram 10 das erste „BrachenBrunch“ erlebt. Es war wundervoll!

Schaut bitte in die Dokumentations-Seiten von BrachenBrunch und Vernissage des Gymnasium Bürgerwiese!