Stadtkohlrabi Felix Liebig Farbkreis

Müllstreetwork

Nachdem Bildungscent e.V. in Berlin keine Weiterfinanzierung für das BrachenBrunch auftreiben konnte, geht es nun in Dresden an zwei Stellen weiter. Das sind Arbeitspakete zum einen

  • bei dem von ESF geförderten Projekt StadtKohlRabi mit dem UFER Projekte Dresden e.V. und zum anderen
  • bei dem vom Bund geförderten Projekt KunstStoffSchmiede [KUSS] mit dem Konglomerat e.V.

Dementsprechend gibt es jetzt zwei GROSSE MENÜPUNKTE für die beiden Projektkosmen, die sich nach und nach mit Beiträgen füllen werden. Die Daten vom BrachenBrunch 2014 bis 2016 sind in dem MENÜ ARCHIV zu finden.

Der Fokus der Projektarbeit hat sich in den außerschulischen Bereich verschoben. Das BrachenBrunch transformiert sich von einem Projekttag in verschiedene kleinere Formate wie

  • sog. Cleanups á 1 Stunde
  • Müllexpeditionen á 2-3 Stunden
  • Müllaktionstage á 1 Tag
  • Müllcamps á 1 Woche.

Dabei ist die Zusammenarbeit mit Partnern, insbesondere Sozialarbeitern und vor allem der berühmt-berüchtigten „Zielgruppe“, deren Freizeit und Neigungen, wichtig. Das sind vor allem Jugendliche ab 13 Jahre und Erwachsene allen Alters. Felix sagt dazu:

Wir arbeiten als **Müll-Streetworker** bzw. **aufsuchende Umweltpädagogen** vor Ort und führen Tagebuch über jeden Schritt und Erfolg. Somit gehen wir als **Müllsquat** voran und gewinnen Jugendliche an Ort und Stelle—oder eben nicht. Aber da sind wir optimistisch! Und hecken dann mit ihnen gemeinsame (Müll)Projekte aus. Und wenn es das „Schiebeauto“ auf dem Plattenwerk Johannstadt ist oder Spraydosenpyramiden, durch die dann Skater in Actionvideos fahren…

Das Tagebuch gibt es schon, ein altes gefundenes (sic!) Photoalbum wird uns die nächsten zwei Jahre begleiten! Was dem Initiator hier besonders wichtig ist:

Müll nicht nur sammeln—siehe Müllexpeditionen, sondern den weiterhin künstlerisch sichtbar machen—in Skulpturen, Aktionen usw.—und vor Ort in Gesprächen das Bewusstsein und die Haltung der Jugendlichen erforschen und Impulse sinnlicher Art für einen bewussteren Umgang geben—uns ruhig auch zum „Müll-Klaus“ zu machen!

Wie im Bild zu sehen, sind seit dem Projektstart bereits Vorrecherchen und zwei kleinere Projekttage zum kommunalen dresdner ProgrammSauber ist schöner gelaufen und haben Erstaunliches ergeben!

Advertisements
urbanofeel BrachenBrunch Innovationsraum urbanofeel BrachenBrunch Innovationsraum

1 Tag, 1 Brache, 1 Brunch – auch 2016

Grafik: unbekannt (Teilnehmer des Workshops)

Der Kultur!ngenieur spricht gerade fleißig neue Schulen an, um Durchführungstermine des BrachenBrunch im Jahr 2016 zu vereinbaren. Befreundete Lehrerinnen sind da natürlich hilfreich … wir sind gespannt! Außerdem geht es um die Weiterentwicklung des Projektes im Kontext von Klima und Commons.

Im November war das Magazin „mobil“ in der Deutschen Bahn ganz und gar dem Thema „Grün“ gewidmet und es gab einige spannende Hinweise, z.B. auch auf Partnerprojekte aus „KlimaKunstSchule“ in Berlin. Leider gibt die Webseite nicht viel Verwertbares dazu her.

Besonders wertvoll war aber der Workshop → Solidarische Versorgungsstrukturen in Nachbarschaften von → sukuma arts e.V. am 21. November 2015 im Rahmen der → Zukunftsstadt Dresden. Es ist nämlich gar nicht so einfach, ein komplettes Leben solidarisch, also wertschätzend und bedarfsgerecht zu strukturieren. Die Gruppe hat es anhand einschlägiger Kostenpunkte durchgerechnet: Wir können noch nicht überall und vollumfänglich autonom vom Markt und den z.T. irrsinnigen Preisen und Praktiken agieren. Deshalb ist noch viel Vermittlungsarbeit nötig. Die Aufgaben reichen vom Essen über das Hausbauen bis zur – Entsorgung des Mülls. sukuma arts hatte dieses Jahr zum Festival → umundu den Boden als Hauptthema gewählt. Das BrachenBrunch beschäftigt sich mit der künstlerischen Verwertbarkeit von Weggeworfenem, Nutzlosem, Zurückgelassenem auf dem Boden der Stadt und der Verantwortung jedes Einzelnen für eben diesen Teil seiner Umwelt.

Die Idee für 2016 geht derzeit dahin, eine künstlerische Aufbereitung von „Bodenproben“ mit dem Aktionsmuster der → gapgroup lückenglück, ausgehend von 1 QM Boden anzustreben. Also die Quadratur des Mülls als sozio-geografische Skulptur (Mobilée, Assemblage, Fotorallye, Puzzle, Memory, …), losgelöst vom Fundort in eine Ausstellung oder ein ganz neues Format zu verwandeln.

urbanofeel Felix Liebig BrachenBrunch WEIMAR

BrachenBrunch’15

Foto: Ines Escherich (Goethegymnasium, Vor-Ort-Recherche 26.11.2014)

Es ist noch nicht recht zu erkennen. Aber es zeichnen sich erste Konturen ab …

Im Jahr 2015 geht es weiter. Das BrachenBrunch’15 wird vorr. in Weimar, in Stollberg / Ertzgebirge und auch in Dresden-Löbtau stattfinden. Weitere Projekte sind u.a. in Potsdam geplant. Daneben ist eine Neuaufnahme auf einer Eigenfinanzierung mit der Gartenschule in Lauchhammer-West in Aussicht.

Der Kultur!ngenieur als Dozent wird die methodisch-didaktische Herangehensweise nach den ersten Erfahrungen im Pilotprogramm 2014 ein wenig anpassen – etwa durch bewusstes Anwenden des „Müllcontest“ als Einstieg, um aus vorgefundenem Müll Kunst zu machen. Sonst aber setzt er weiter auf den bewährten Werkzeugwagen und die Neugier an der intensiven gemeinsamen Arbeit vor Ort setzen.

Für die Zusammenarbeit mit offiziellen Partnern gibt es nun ein offenes Anschreiben über die wichtigsten Inhalte des Projektes auf der konkreten Brache für Lehrer_innen und Mitarbeiter_innen aus der Verwaltung.

wodena high5 plakat gymnasium bürgerwiese

Vernissage: HIGH 5 – mehr Kunst als Schule

Das „BrachenBrunch“ mit dem Gymnasium Bürgerwiese stand als Impuls im Kontext einer Kooperation des Kunstunterrichts mit der „Ostrale014“. Am 20. Mai 2014 um 18:00 Uhr findet auf dem Gelände der Ostrale an der Endhaltestelle der Tram 10 im Ostragehege die Vernissage von Werken aus dieser Zusammenarbeit statt – mit dabei die Kunstwerke des „BrachenBrunch“ vom 5. Mai 2014 und auch die Partner vom Programm „KlimaKunstSchule“ beim Bildungscent e.V. in Berlin. Drumrum gibt es in diversen künstlerischen Formaten Einiges zu sehen und zu hören, Zitat:

„Liebe Kunstfreunde,

wir möchten Sie/ euch ganz herzlich zur Eröffnung unserer Ausstelung mit Arbeiten aus verschiedenen Kunstprojekten und einer Auswahl aus fünf Jahren Kunstunterricht am 20. Mai in die Ostrale einladen. Weitere Informationen finden Sie/ihr auf dem Plakat im Anhang. Den Videomitschnitt einer Werbeaktion für die Ausstellungseröffnung in der Prager Straße finden Sie/ihr unter diesem → Link sowie den Link zum → Blogeintrag.

Wir freuen uns auf Ihr/ euer Kommen,

Silke Petermann, Lydia Schöttner & die WoDeNa-Ausstellungsgrupp“

Es lohnt sich bestimmt!


Ja, hat es!

Auf den Dokumentationsseiten des Gymnasium Bürgerwiese finden sich viele Eindrücke dazu in Foto und Bild.

BrachenBrunch Bürgerwiese Ostrale Werke TakeSeven Holzfigur

BrachenBrunch’14 in der Ostrale

Mit dem Gymnasium Bürgerwiese und dessen Kooperationspartner „Ostrale“ haben wir am 5. Mai 2014 im Ostragehege zwischen den ehem. Futterställen und dem Kühlhaus an der Schleife der Tram 10 das erste „BrachenBrunch“ erlebt. Es war wundervoll!

Schaut bitte in die Dokumentations-Seiten von BrachenBrunch und Vernissage des Gymnasium Bürgerwiese!