Material

Was braucht man denn zum „BrachenBrunch“?

Einiges! – wie der Blick in den eigens dafür besorgten Werkzeugwagen verrät. Das ist übrigens ein alter Fahrradanhänger – nichts Neues:

BrachenBrunch Materialwagen

BrachenBrunch Materialwagen

Eine oder mehr große Planen oder mehrere große Decken empfehlen sich übrigens zum Ablegen aller Taschen und auch zum Drauf-Sitzen beim Essen im Gelände.


Im Vorlauf des Projektes hat sich Felix Liebig jede Menge Gedanken dazu gemacht und sich zwecks Übersichtlichkeit vier Tableaus angefertigt, die hier repräsentativ, die vier Kategorien darstellen, in denen Werkzeug & Material zusammengetragen wird: Allgemeine Investitionen, projektbezogene Verbrauchsmaterialien, ein spezielles Schul-Projekt-Kit und Dinge, die die Teilnehmenden selbst mitbringen können. Alle Materialien werden übrigens mit Rücksicht auf ökologische Ressourcen, Herstellung und Lieferung angeschafft – aber muss ich das sagen?


Allgemeine Investitionen:

Von A wie Abziehbbild bis Z wie Zange sind viele Dinge in dem Werkzeugwagen und können für jedes „BrachenBrunch“ erneut verwendet werden – wie das folgende Tableau zeigt → PDF.


Projektbezogene Verbrauchsmaterialien:

Alles das, was sowieso verbraucht wird, steckt auch in dem Werkzeugwagen, wie etwa Schnur oder Tüten und Papier – zeigt das folgende Tableau → PDF.


Und was hat die Schule davon? Das spezielle „Schul-Projekt-Kit“:

Diese Zusammenstellung ist vermutlich bei jeder Schule etwas anders, aber eben auch besonders und jedes Mal neu, weshalb hier zuerst das Beispiel vom „BrachenBrunchBeutel“ zu sehen ist – wie im Tableau gezeigt → PDF. Den gibt es dann auch als Siebdruck-Beutel vom → Werk.Stadt.Laden in Dresden-Löbtau. Die Caro hat den so wunderbar gedruckt – und wir danken!

 

Daneben gibt es unterschiedliche Skizzenbücher, z.T. in vor Ort nützlichen Zippertüten und Methodenvorlagen sowie praktische Mappen und Klemmbretter, die der Schule zur Verfügung gestellt werden.


Die Packliste eigener Dinge von zu Hause:

Zitat: „Du bist einen halben Tag irgendwo in der Stadt. Das ist wie eine Expedition. Das wichtigste ist in unserem Werkzeugwagen. Aber überlege Dir gut, was Du zum Arbeiten und Überleben da draußen direkt bei Dir brauchst! Hier ein paar Vorschläge für Deinen persönlichen „Werkzeugkoffer“ im Rucksack … „ – wie in folgender Tabelle → PDF und folgendem Tableau → PDF ersichtlich.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s